AutorChristian Ulmeier Wörter1122 Wörter Lesezeit5:40 Lesezeit EditBearbeiten

Website oder Blog kostenlos erstellen? Keine gute Grundlage, um Geld zu verdienen!Website oder Blog kostenlos erstellen? Keine gute Grundlage, um Geld zu verdienen!

Es gibt gute Gründe, warum man keine kostenlose Website oder Blog erstellen sollte, vor allem dann, wenn man mit dem Projekt Geld verdienen will. Es gibt Leute, die ernsthaft glauben, dass man sich die Domain- und Webhosting-Kosten sparen kann, um eine kostenlose Website/Blog aufzubauen und damit gute Chancen zu haben, etwas Erfolgreiches umzusetzen. Noch falscher kann man nicht liegen.

Geldfritz empfiehlt:

→ Geld verdienen Komplettpaket (zum Video)

Kostenlose Webseiten sind nur für private Zwecke

Als das Internet recht jung war, war es eine Selbstverständlichkeit, dass man einen kostenlosen Service nutzte, um eine kleine Homepage aufzubauen. Damals war alles anders. Die Suchmaschinen steckten noch in den Kinderschuhen, die Internetnutzer konnten eine kostenlose Website nicht von einer kostenpflichtigen unterscheiden und auch gab es noch keine strengen Regelungen bezogen auf den Inhalt einer Internetseite.

Heute ist vieles anders. Eine kostenlose Website oder Homepage ist nur etwas für Hobby-Webmaster oder für rein private Zwecke. Wenn man im Internet Geld verdienen will, sollte man nicht mehr zu einer kostenlosen Website greifen und besser paar Euro in die Hand nehmen und eine richtige Domain plus dazugehöriges Webhosting mieten.

Zwar gibt es heute immer noch viele Dienste, mit denen man einen kostenlosen Blog oder Website erstellen kann, diese richten sich jedoch ausschließlich für Einsteiger und private Nutzer. Es ist keine gute Idee, mit so einer Grundlage ein richtiges Internet-Business zu starten, die Gründe werden Sie in diesem Artikel noch erfahren.

Suchmaschinen mögen keine kostenlos erstellten Webseiten und Blogs (mehr)

Damit eine Website Geld verdienen kann, benötigt diese bekannterweise Besucher. Diese Besucher kann man auf viele Weisen bekommen, der bekannteste Besucherlieferant sind jedoch immer noch Suchmaschinen. Suchmaschinen analysieren heute jede Webseite bis ins kleinste Detail und legen fest, bei welchen Suchanfragen eine Webseite dem Suchenden als Suchergebnis angezeigt wird und welche nicht.

Irgendwann konnte man in den Suchmaschinen auch Inhalte von Webseiten finden, die auf kostenlosen Domains, so genannten Subdomains, gehostet waren. Wenn der Inhalt relevant war, war eine Webseite in den Suchergebnissen präsent. Dies änderte sich jedoch schlagartig, als die Suchmaschinen begriffen, dass kostenlos erstellte Webseiten und Blogs sehr häufig dafür genutzt werden, um im Internet zu spammen.

Ab da an verschwanden immer mehr kostenlose Webseiten aus den Suchergebnissen – diese wurden einfach ausgefiltert. Heute findet man kaum noch Webseiten in den Suchergebnissen, die auf Ressourcen von kostenlosen Webseiten oder Blogs zeigen. Wenn man heute immer noch versucht, mit einer kostenlosen Website oder Blog die Suchmaschinen auf seine Seite zu ziehen, ist die Enttäuschung schon vorprogrammiert.

Die große Gefahr, dass die Website einfach gelöscht wird

Im heutigen Internet wird sehr vieles Zensiert. Wenn jemanden etwas nicht passt, was Sie schreiben, wird es einfach gelöscht. Wenn Sie über Themen schreiben, die jemandem nicht schmecken, wird Ihre kreative Arbeit gelöscht. Und natürlich wird das gleiche mit Ihrer kostenlosen Website oder Blog passieren, wenn Sie über etwas schreiben, was jemandem nicht passt und dieser jemand sich bei Ihrem Serviceanbieter über Sie beschwert.

Es wird Sie in den meisten Fällen niemand fragen, ob Sie nicht beabsichtigen würden, allen zu gefallen und Inhalte zu erstellen, die jedem schmecken, was natürlich absoluter Blödsinn ist – nein, da klickt jemand einmal mit der Maus und Ihre ganze Arbeit und vor allem Zeit, die Sie in Ihr Projekt gesteckt haben, wird aus dem Internet gelöscht. Super.

Wenn Sie kostenlose Ressourcen nutzen, um eine Website oder Blog zu erstellen, dann sind Sie sehr stark davon abhängig, welche Politik Ihr kostenloser Hoster vertritt. Und Sie können mir glauben, niemand wird Rücksicht auf Sie nehmen, vor allem dann nicht, wenn Sie über kontroverse Themen schreiben. Sie werden zur Tür gebeten. Und auf Wiedersehen.

Ein gutes Beispiel mit den Artikelverzeichnissen

Haben Sie sich bereits gefragt, warum in den Suchergebnissen der Suchmaschinen keine Inhalte angezeigt werden, die in einem Artikelverzeichnis veröffentlicht wurden? Vor einigen Jahren waren diese Inhalte häufig in den TOP-10 der Suchergebnisse zu finden – und heute? Nichts mehr da, verschwunden, einfach ausgefiltert!

Was war passiert?

Ganz einfach. Die Artikelverzeichnisse wurden zum Spammen genutzt, um Besucher mit schnell erstellten Inhalten, auf eine Ziel-Website zu bekommen. Auch wurden diese häufig dafür missbraucht, um so genannte Backlinks zu gewinnen. Artikelverzeichnisse waren eine lange Zeit ein gutes Mittel bei der Suchmaschinen-Optimierung.

Wir halten fest: Kostenlose Ressourcen im Internet werden sehr häufig ausgenutzt für verschiedenste Zwecke. Meistens für illegale oder verbotene Dinge. Genau das trifft auch auf kostenlose Webseiten und Blogs zu! Es ist nur eine Frage der Zeit, bis kostenlose Webhoster aussterben werden, die Gründe habe ich bereits mehrfach genannt.

Eigene Domain und Webhosting – das ist der richtige Weg

Wenn Sie im Internet etwas aufbauen wollen, benötigen Sie eine eigene Domain und ein bereits günstiges Webhosting-Paket. Das kostet zusammen vielleicht 5€ pro Monat. Das ist nicht viel Geld. Als ich meine ersten Webseiten auf kostenpflichtiger Basis aufstellte, bezahlte ich pro Monat bis zu 45€ je Projekt! Sehen Sie, die 5€ sind wirklich nicht viel Geld.

Wichtig ist, dass Sie den Domainnamen frei wählen können und dass das Webhosting zumindest zuverlässig arbeitet. Wenn Sie schon Geld ausgeben, dann muss es in gute, qualitativ hochwertige Produkte investiert sein. Und es gibt heute wirklich gute und zuverlässige Anbieter auf dem Markt. Ich könnte dazu gerne meine eigene Empfehlung aussprechen, wenn Sie Interesse haben.

Ist die Grundlage geschaffen, können Sie sich damit beschäftigen, eine informative Website im Netz aufzubauen. Seien Sie nützlich für andere und erstellen Sie erstklassige Inhalte, dann werden Sie auch die Aufmerksamkeit der Suchmaschinen bekommen und mit deren Hilfe hohe Besucherzahlen aufbauen. Und damit schaffen Sie die besten Voraussetzungen, um mit Ihrem Webprojekt Geld zu verdienen.

Fazit

Vor allem, wenn Sie Geld im Internet mit einer eigenen Website oder Blog verdienen wollen, werden Sie eine eigene Domain und Webhosting kaufen müssen – das ist eine sehr kleine, dafür aber wichtige Investition, die unumgänglich für den Erfolg mit einem Webprojekt ist. Wer spart, riskiert, sehr viel Zeit in etwas zu stecken, das nicht nur nicht zu gewünschten Ergebnissen führen wird, sondern das sogar von vielen äußeren Faktoren zu leicht angreifbar ist.

Ich erstelle heute nur selten Webseiten auf kostenloser Basis. In allen Fällen greife ich nur zu etablierten, seriösen Anbietern, die nicht einfach alles Weglöschen, was jemand anderem nicht passt. Außerdem führe ich Besucher manuell zu, weil ich weiß, dass kostenlos erstellte Webseiten uninteressant für Suchmaschinen sind.

Außerdem: Wenn Sie mit einer Website Geld verdienen beabsichtigen, dann muss Ihnen klar sein, dass das Projekt realistische Chancen hat, alle Kosten von alleine zu denken und noch satte Gewinne einzubringen. Es ist aus unternehmerischer Perspektive nicht klug, die Kosten für eine Website oder Blog nichts als eine klassische Investition zu betrachten.

Geldfritz empfiehlt:

→ Geld verdienen Komplettpaket (zum Video)